Trotz Regen und mildem Wetter kamen so viele Besucher der "Lebenden Krippe", dass die Plätze über weite Strecken alle besetzt waren. Tiere zum Anfassen, mitten in der Stadt - das war für viele Kinder der Höhepunkt des Tages. Kälbchen, Schafe und ein Esel, auf dem die Kinder sogar sitzen durften - da schlug manches Kinderherz höher. Was auf den meisten Weihnachtsmärkten fehlt, gab es heute in der Stami: viele Angebote für Kinder. Daneben konnte gebastelt werden, es gab ein Kinderkino und die Weihnachtsgeschichte im Stall. Bei Alt und Jung hoch im Kurs waren frische Waffeln mit Sahne und Kirschen,

heiße Würstchen, Getränke und eine Atmosphäre, bei der man miteinander reden und den Nachmittag genießen konnte. Erstmals gab es im "Raum der Sille"

auch "Begegnung mit der Weihnachtsgeschichte".

Aus Erzählfiguren waren Szenen aus der Advents- und Weihnachtszeit gestellt, die zum Nachdenken, Besinnen und Weiterdenken anregten.

Einige waren heute zum ersten Mal dabei, viele kommen seit Jahren. Das Konzept der Lebenden Krippe war wieder ein Magnet, das viele angezogen hat.